Bedarfsgerechte Befeuerung

ENERTRAG hat die bedarfsgesteuerte Nachkennzeichnung in den letzten Jahren zur Serienreife gebracht und betreibt mit seiner Unternehmenstochter Dark Sky heute Radaranlagen zur aktiven Steuerung von Befeuerungsanlagen. Diese Steuerung stellt sicher, dass WEA nachts nur noch im Bedarfsfall blinken. Dark Sky reduziert somit die nächtlichen Lichtemissionen von Windfeldern um bis zu 95%, indem das Licht bedarfsgesteuert nur dann aktiviert wird, wenn sich ein Luftfahrzeug in einem Umkreis von 4 km und einer Flughöhe von weniger als 600 m befindet. Zur Detektion der Luftfahrzeuge werden Radarsensoren eingesetzt, welche aufgrund ihrer hohen Reichweite ganze Regionen mit einem Signal zur bedarfsgesteuerten Kennzeichnung versorgen können.

Das Projekt Penkun liegt im Einzugsbereich eines geplanten Radarmastes von Dark Sky, der circa 4 km entfernt nördlich von Sommersdorf steht. Dadurch kann das Windfeld Penkun durch diesen bestehenden Radarmast abgedeckt und sichergestellt werden, dass die WEA nachts für die meiste Zeit dunkel bleiben. Somit wird Penkun die meiste Zeit nachts von als störend empfundenem Blinken verschont bleiben, da die nächtliche Befeuerung nur aktiviert wird, wenn ein Luftfahrzeug sich dichter als 4 km dem Windfeld in niedriger Höhe nähert. Dennoch ist die Sicherheit gewährleistet, denn beim Anflug z. B. des Rettungshubschraubers wird die Befeuerung zuverlässig aktiviert.